Enquête sur la gestion des déchets à Fribourg


Fribourg, le 04.08.2020 – La Ville de Fribourg veut connaître les attentes, les difficultés et les besoins de la population en matière de gestion des déchets. Elle lance un sondage, qui fournira des informations utiles à la refonte de sa stratégie et de son règlement de gestion des déchets.

Le règlement communal des déchets de la Ville de Fribourg date de 1998. Il ne répond plus pleinement à une politique moderne de gestion des déchets, à l'évolution des conditions-cadres, aux objectifs de l'économie circulaire et aux besoins de la population. Le cadre légal a évolué depuis, en particulier avec l'entrée en vigueur, le 1er janvier 2016, de l'Ordonnance fédérale sur la limitation et l’élimination des déchets (OLED). Au niveau cantonal, la révision générale du plan de gestion des déchets et de la loi sur la gestion des déchets est en cours. C'est pourquoi la Ville a entrepris la refonte de son règlement des déchets.

Elle entend en profiter pour y intégrer les objectifs de l'économie circulaire. Actuellement, un mode linéaire de gestion des déchets est encore largement répandu. Les matières premières sont extraites pour être transformées en produits, qui sont vendus, consommés puis jetés et éliminés. Une alternative à ce mode à sens unique existe: l'économie circulaire. Un de ses objectifs est de fermer le cycle des matières. Par exemple, les biodéchets devraient autant que possible être recyclés sous forme de compost ou méthanisés. Le compost contribue à la croissance de nouvelles matières premières; la méthanisation produit du biogaz, énergie renouvelable qui peut être injectée dans le réseau pour les besoins en chauffage. Par ailleurs, la Ville est consciente que des problèmes existent au niveau de la collecte des déchets. Ainsi, si des sacs bleus fleurissent dans les rues les week-end et les jours fériés, c'est qu'il y a un réel besoin. Elle ne reste pas inactive face à cette situation. D'une part, elle mène régulièrement des campagnes de sensibilisation. D'autre part, elle a pris diverses mesures au niveau des points de collecte, et dénonce régulièrement les personnes en infraction. La refonte du règlement devra permettre de lui donner plus de possibilités dans ce domaine.

Consultation populaire Les services communaux ont réfléchi à différentes solutions pour répondre aux enjeux actuels et futurs de la gestion des déchets sur le territoire de la Ville. Ces propositions sont soumises à la population dans le cadre d'un sondage. Trois thèmes principaux seront abordés : la gestion personnelle des déchets, leur collecte et le nettoyage sur le territoire communal. La Ville a mandaté l'institut de sondage M.I.S Trend, afin de comprendre les attentes, les difficultés et les besoins dans ce domaine. Un échantillon de 2'500 ménages a été sélectionné ; ces personnes recevront un courrier personnel les invitant à participer à cette consultation. La Ville de Fribourg souhaite cependant également donner l'opportunité à chacun de donner son avis ; les citoyen·ne·s qui souhaitent faire entendre leur voix peuvent participer de manière volontaire à cette enquête en suivant ce lien : https://survey.mis-trend.ch/villefr2 Les premiers résultats du sondage sont attendus cet automne. Les avis récoltés seront utiles pour élaborer la stratégie et le futur règlement de gestion des déchets.

Contact: Andrea Burgener Woeffray, Conseillère communale (Edilité), 026 351 75 00 Service de presse: Fanny Mülhauser, spécialiste en communication, 026 351 71 10

Umfrage über die Abfallbewirtschaftung in Freiburg Freiburg, 04.08.2020 – Die Stadt Freiburg will die Erwartungen, die Schwierigkeiten und die Bedürfnisse der Bevölkerung hinsichtlich der Abfallbewirtschaftung kennenlernen. Sie führt eine Umfrage durch, welche nützliche Informationen zur Neugestaltung ihrer Abfallstrategie und ihres Reglements über die Abfallbewirtschaftung liefern wird. Das Gemeindereglement über das Abfallwesen der Stadt Freiburg stammt aus dem Jahr 1998. Es entspricht nicht mehr vollständig einer modernen Politik der Abfallbewirtschaftung, der Entwicklung der Rahmenbedingungen, den Zielen der Kreislaufwirtschaft und auch nicht mehr den Bedürfnissen der Bevölkerung. Der rechtliche Rahmen hat sich in der Zwischenzeit verändert, und dies insbesondere mit dem Inkrafttreten am 1. Januar 2016 der eidgenössischen Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (VVEA). Auf Kantonsebene ist die Generalrevision des Richtplans im Bereich der Abfallbewirtschaftung und auch des Gesetzes über die Abfallbewirtschaftung im Gange. Deshalb hat die Stadt die Neufassung ihres Abfallreglements an die Hand genommen. Sie will die Gelegenheit nutzen, um die Ziele der Kreislaufwirtschaft in ihr Abfallreglement zu integrieren. Gegenwärtig ist ein lineares Verständnis der Abfallbewirtschaftung noch stark verbreitet. Die Rohstoffe werden abgebaut, um daraus Produkte herzustellen, die verkauft, verbraucht und anschliessend weggeworfen und beseitigt werden. Eine Alternative zu diesem Einwegmodus existiert: die Kreislaufwirtschaft. Eines ihrer Ziele besteht darin, einen geschlossenen Zyklus der Materien zu erreichen. Die Bioabfälle sollten beispielsweise so umfassend wie möglich als Kompost oder zur Methangewinnung wiederverwertet werden. Der Kompost trägt zum Wachstum neuer Rohstoffe bei; dank der Methangewinnung wird Biogas erzeugt, eine erneuerbare Energie, die zu Heizzwecken in das Netz eingespeist werden kann. Die Stadt ist sich ausserdem bewusst, dass Probleme auf der Ebene der Abfallsammlung bestehen. Wenn an den Wochenenden und Feiertagen die blauen Abfallsäcke in grosser Zahl in Freiburgs Strassen anzutreffen sind, so zeigt dies, dass ein wirkliches Bedürfnis besteht. Die Stadt schaut dieser Situation nicht tatenlos zu. Einerseits führt sie regelmässig Sensibilisierungskampagnen durch. Andrerseits hat sie verschiedene Massnahmen hinsichtlich der Sammelstellen ergriffen und zeigt regelmässig Personen an, die gegen das Gesetz verstossen. Die Neufassung des Reglements sollte der Stadt diesbezüglich mehr Möglichkeiten in die Hand geben.

Meinungsumfrage in der Bevölkerung Die Dienststellen der Gemeinde haben über verschiedene Möglichkeiten nachgedacht, um auf die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen der Abfallbewirtschaftung auf dem Stadtgebiet nachzudenken. Diese Vorschläge werden der Bevölkerung im Rahmen einer Umfrage unterbreitet. Drei Hauptthemen werden dabei angesprochen: die persönliche Abfallbewirtschaftung, die Abfallsammlung und die Reinigung auf Gemeindegebiet. Die Stadt hat das Umfrageinstitut M.I.S. Trend beauftragt, um die Erwartungen, die Schwierigkeiten und die Bedürfnisse in diesem Bereich herauszufinden. Es wurden für eine Stichprobe 2'500 Haushalte ausgewählt; diese Personen werden persönlich angeschrieben und eingeladen, an dieser Befragung teilzunehmen. Die Stadt Freiburg will indessen auch allen anderen Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit bieten, ihre Meinung dazu zu äussern. Die Bürgerinnen und Bürger, die ihrer Stimme Gehör verschaffen möchten, können auf freiwilliger Grundlage an dieser Umfrage teilnehmen; der Link dazu: https://survey.mis-trend.ch/villefr2 Die ersten Ergebnisse der Umfrage werden für diesen Herbst erwartet. Die gesammelten Eingaben werden verwendet, um die Strategie und das künftige Reglement zur Abfallbewirtschaftung auszuarbeiten. Kontakt: Andrea Burgener Woeffray, Gemeinderätin (Baudirektion), 026 351 75 00 Pressedienst: Fanny Mülhauser, Kommunikationsspezialistin, 026 351 71 10

Contactez-nous

Association des quartiers

JURA-TORRY-MISERICORDE

1700 Fribourg

  • Facebook Social Icon